Sodbrennen

Vereinbaren Sie online einen Arzttermin oder besuchen Sie eine Videosprechstunde

Bei Sodbrennen handelt es sich weniger um eine Krankheit, sondern mehr um eine Beschwerde. Sodbrennen kann jedoch auch eines der Hauptsymptome einer Refluxkrankheit sein, welche u.a. zu dauerhaften Entzündungen in der Speiseröhre führen kann.

Ursache und Symptome bei Sodbrennen: Woher kommt Sodbrennen?

Sodbrennen entsteht im Körper, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt und die Schleimhaut reizt. Zu den Beschwerden bei „einfachem“ Sodbrennen zählen, sowohl tagsüber als auch nachts, ständiges saures Aufstoßen, ein Brennen oder Druckgefühl in der Brust, Husten, Magen- oder Bauchschmerzen , ein dauerhafter Kloß im Hals oder ein andauernder unangenehmer Geschmack im Mund.

Sodbrennen kommt tendenziell nur selten vor und ist beispielsweise eine Reaktion auf fettiges bzw. schweres Essen und verschwindet nach kurzer Zeit von selbst wieder. Mit der richtigen Ernährung können Sie Sodbrennen also vorbeugen. Auch der Verzicht auf Alkohol und Kaffee können gegen Sodbrennen helfen. Sodbrennen im Hals kann zudem auch durch Stress entstehen oder eine unangenehme Begleiterscheinung in der Schwangerschaft sein. Sodbrennen kann also viele Ursachen haben.

Wenn Sie jedoch unter häufigem Sodbrennen leiden oder das Sodbrennen über eine lange Zeit nicht nachlässt, sollten Sie unbedingt einen Arzt, z.B. über eine arzt-direkt Online-Sprechstunde aufsuchen, um vor allem eine gefährliche Refluxkrankheit auszuschließen. Dies gilt auch dann, wenn neben dem Sodbrennen noch Symptome wie Husten, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Blähungen oder Magenbrennen hinzukommen.

Hausmittel und Co.: Was hilft gegen Sodbrennen?

Es gibt viele Hausmittel gegen Sodbrennen. Was Sie gegen Sodbrennen tun können, hängt aber nicht zuletzt von der Stärke und Dauer des Sodbrennens ab. Ein Klassiker unter den Hausmitteln gegen Sodbrennen ist Natron, welches die überschüssige Magensäure neutralisiert – doch Vorsicht: Eine übermäßige Aufnahme von Natron kann schnell zu Blähungen führen.

Weitere Hausmittel sind schonende Tees gegen Sodbrennen, Leinsamen oder Haferflocken, zum Beispiel auch in Kombination mit Milch, Joghurt oder Bananen. Im Prinzip sollten die Mittel der Wahl besonders schonend und gut verdaulich sein, um den Magen zu entlasten und damit auch das vermehrte Bilden von Magensäure zu verhindern. Eine vermutlich eher unbekannte Methode, die bei vielen Betroffenen aber gut anschlägt, ist die Einnahme von Apfelessig gegen Sodbrennen. Dieser neutralisiert, aufgelöst in Wasser, den sauren PH-Wert im Magen und sorgt damit dafür, dem unangenehmen Sodbrennen ein Ende zu bereiten.

Neben den genannten Hausmitteln gegen Sodbrennen können natürlich auch Medikamente oder Tabletten helfen, die Beschwerden zu lindern. Im Zweifelsfall sollten Sie mit einem Arzt sprechen, um sich ein Medikament verschreiben zu lassen. Mehr zum Thema Verschreibungen können Sie in unseren Informationen zu den digitalen Rezepten nachlesen.

Wie ein Online-Arzt bzw. eine Online-Ärztin helfen kann

Sodbrennen kann auf Dauer sehr unangenehm werden. Ein Facharzt kann Sie online in der Videosprechstunde beraten, Ihnen passende Medikamente verschreiben und das weitere Vorgehen sowie vorbeugende Maßnahmen mit Ihnen besprechen. Lesen Sie zur Online-Terminvergabe bzw. zur Buchung einer Videosprechstunde bei Sodbrennen gerne mehr.
Empfohlene Fachrichtung: Allgemeinmedizin, Gastroenterologie